Die Helden von Glasgow – Bernhard Wessel: Man muss nicht groß sein, um ein Großer zu sein!

Mit 1,75 m war Bernhard Wessel für einen Torwart ziemlich klein – wettgemacht hat er es durch sensationelle Reflexe und „abenteuerliche Flugeinlagen“

Er ist das lebende Beispiel dafür, dass man nicht groß sein muss, um ein Großer zu sein. Dafür, dass Länge und Größe zwei völlig unterschiedliche Kategorien sind. Lang ist Bernhard Wessel mit seinen 1,75 Metern nun wirklich nicht. Insbesondere für einen Torwart ist er damit sogar ziemlich klein. Groß ist er dennoch: Wessel wurde mit Borussia Dortmund 1963 Deutscher Meister, gewann 1965 den DFB-Pokal und 1966 den Europacup. „Ich habe die fehlenden Zentimeter durch meine fantastische Sprungkraft kompensiert“, sagt er rückblickend. Zeitgenossen bescheinigen ihm „sensationelle Reflexe“ und erinnern sich an bisweilen „abenteuerliche Flugeinlagen“. Wessel selbst erinnert sich daran, dass er „Bälle manchmal mit einer Hand hielt“ – festhielt, versteht sich. In diesem Jahr, in dem sich der EC-Triumph gegen den FC Liverpool zum 50. Male jährt, vollendet der gebürtige Ostwestfale sein 80. Lebensjahr. Sportlich aktiv ist er immer noch: Als Tennislehrer steht Bernhard Wessel fast täglich auf dem Court. Ein Leben für den Sport.

An ein Spiel erinnern sich alle BVB-Fans, die die große Zeit der Schwarzgelben in der ersten Hälfte der 1960er Jahre miterlebt haben, ganz besonders: Es ist der 1:0-Erfolg beim Hamburger SV in der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft am 8. Juni 1963. Die Hanseaten um Uwe Seeler nahmen den Keeper des BVB unter Dauerbeschuss. „Der HSV hätte 5:0 oder 6:0 gewinnen können“, sagt Wessel. Doch Dortmunds Torwart zog die Bälle an wie ein Magnet eine Eisenkugel. Schließlich stellte Jürgen „Charly“ Schütz den Spielverlauf auf den Kopf. „Ein Wahnsinnsspiel“, sagt Wessel, der wenige Wochen zuvor Heini Kwiatkowski zwischen den Pfosten abgelöst hatte und auch am 29. Juni 1963 beim Endspiel um die Deutsche Meisterschaft in der ersten Elf stand. Der BVB besiegte Köln mit 3:1 und Bernhard Wessel, der über die SG Sendenhorst und die TSG Rheda an die Strobelallee gekommen war, durfte sich Meister nennen. Um ein Haar hätte der BVB sogar das Double gewonnen, doch im DFB-Pokalfinale setzte es eine 0:3-Niederlage gegen – eben jenen HSV! „Wir hatten damals“, erzählt Wessel, „eine ganz tolle Truppe und einen irren Zusammenhalt. Die Mannschaft passte zusammen wie die berühmte Faust aufs Auge.“ Mit Hoppy Kurrat teilte er jahrelang das Zimmer. „Mit Hoppy habe ich damals mehr Zeit verbracht als mit meiner Frau Marianne.“

In den folgenden Jahren stand Wessel dann ein wenig im Schatten von Hans Tilkowski. So hütete er in der DFB-Pokalsaison 1964/65 zwar in allen Runden das BVB-Tor – nicht aber im Finale. Beim 2:0 über Alemannia Aachen erhielt Tilkowski den Vorzug. Am Europapokal-Triumph hatte Wessel ebenfalls seinen Anteil – er hielt sein Gehäuse beim 8:0 gegen den FC Floriana und beim 3:0 im hitzigen Duell mit ZSKA Sofia sauber. Und wer weiß, welche Wege seine Karriere eingeschlagen hätte, wäre er nicht 1,75, sondern 1,85 Meter groß gewesen. „Wenn Du doch bloß eine Handbreit größer wärst . . .“, hat der legendäre Bundestrainer Sepp Herber einmal zu ihm gesagt.

Nach 20 Ober- und 87 Bundesligaspielen, 14 Einsätzen im DFB- und 7 im Europapokal verließ Bernhard Wessel Borussia Dortmund am Ende der Saison 1968/69 und beendete nach einer langwierigen Leistenverletzung seine aktive Laufbahn. Als Trainer war er anschließend beim TuS Iserlohn, VfB Westhofen und Hüsten 09 tätig. Den TuS Neuenrade führte er bis ins Viertelfinale der Deutschen Amateurmeisterschaft und beim VfL Schwerte bildete er Wolfgang Kleff aus – später Nationalkeeper und Meistertorwart von Borussia Mönchengladbach.

Noch während er aktiv Fußball spielte, entdeckte Bernhard Wessel seine zweite Liebe: den Tennissport. Die grünen Filzkugeln wurden Beruf und Berufung zugleich. Wessel spielte in der zweithöchsten Spielklasse, erwarb die Tennislehrer-Lizenz, führte über 30 Jahre hinweg mit seiner Gattin eine Tennishalle in der Wahlheimat Boppard und war zwischenzeitlich fünf Jahre lang als Tennislehrer im Ausland tätig. Erst seit zwei Jahren kämpft er nicht mehr um Spiel, Satz und Sieg. Als Trainer freilich steht er nach wie vor mehrfach pro Woche auf dem Court; samstags auch gerne mal fünf oder sechs Stunden am Stück. Mit jetzt 79 Jahren. Jüngster Schüler ist sein Urenkel, kaum groß genug, um einen Schläger zu halten, aber schon ganz verrückt nach Tennis.

Das Geschehen beim BVB verfolgt Bernhard Wessel natürlich ebenfalls intensiv. Meist aus der Ferne. Wenn die Zeit es zulässt, reist er aber auch zu Heimspielen an. Einmal Borusse, immer Borusse. Das gilt insbesondere für Spieler wie ihn. Große Spieler – die manchmal so groß gar nicht sind.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s