Die Helden von Glasgow – Rudi Assauer: Wie Akis Drohung dem Assi Beine machte

Revierfußballer durch und durch: Rudi Assauer hat sich in Dortmund und Schalke gleichermaßen unsterblich gemacht

Bestimmt kennen Sie alle diese hübschen kleinen Büchlein: „111 Gründe, Borussia Dortmund zu lieben!“ Obwohl es in Wahrheit natürlich 1909 Gründe sind. Oder „111 Gründe, Bayern München zu hassen!“ Ein Büchlein aus dieser Serie ist noch immer nicht geschrieben – vielleicht wegen des, zugegebenermaßen, recht sperrigen Titels: „111 Dinge, an denen du erkennst, dass du im Fußball (fast) alles richtig gemacht hast!“ Sollte es je geschrieben werden, gebührt Rudi Assauer darin eine zentrale Rolle. Denn wer von den Fans des BVB und des FC Schalke 04 gleichermaßen als Kultfigur respektiert wird, hat definitiv mehr richtig als falsch gemacht.

Rudi Assauer hat mit Borussia Dortmund seine beiden einzigen Titel als aktiver Fußballer gewonnen: den DFB-Pokal 1965 und den Europapokal der Pokalsieger 1966. Schalke führte er als Manager 1997 zum UEFA-Cup-Triumph sowie 2001 und 2002 zu zwei Erfolgen im DFB-Pokal. Und auch wenn Assauer in der Rückschau natürlich vor allem Schalker ist, so hat er seine BVB-Vergangenheit doch nie verleugnet – 2010 wurde er sogar für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Das war zwei Jahre bevor die Alzheimer-Erkrankung bekannt wurde, die seine Erinnerungen in den vergangenen Jahren mehr und mehr ausgelöscht hat.

Man darf letztlich wohl sagen: Rudi Assauer ist, obschon im Saarland geboren, ein Kind des Ruhrgebiets – und es ist letztlich der Ruhrgebiets-Fußball, der ihm stets am Herzen lag. In den Farben getrennt, in der Sache vereint! Derby-Tage wie der heutige waren immer Feiertage für ihn.

Stahlbauschlosser hat Rudi Assauer gelernt. Auf Zeche Ewald in Gelsenkirchen gearbeitet. Dann noch eine Ausbildung zum Bankkaufmann draufgesattelt – Grundlage für seine spätere Manager-Tätigkeit. Als er 1964 von seinem Heimatklub, der Spielvereinigung Herten, zum BVB wechselt, ist er gerade 20 Jahre alt geworden. Zwei Jahre später steht er in der BVB-Elf, die in Glasgow als erste deutsche Mannschaft überhaupt einen Europapokal gewinnt. Mit 22 Jahren ist er das „Küken“ im Kader.

Torwart Hans Tilkowski erinnert sich in seiner Biographie „Und ewig fällt das Wembley-Tor“ an die Tage und Stunden vor dem bis dahin größten Spiel der schwarzgelben Klubgeschichte: Trainer „Multhaup knobelt noch an der Taktik. Eigentlich besteht für ihn kein Grund, seine Aufstellung zu ändern. Die einzige Frage, die ihn bewegt: Soll, wie in den letzten Wochen immer, Friedhelm Groppe spielen oder Rudi Assauer? Der Trainer kommt und fragt nach meiner Meinung. ‚Hugo‘, wie wir Groppe rufen, ist ein feiner Kerl, die Zuverlässigkeit in Person. Und er hat wirklich stark gespielt. Assauer kann mehr für die Offensive tun. Und außerdem ist er mein Zimmernachbar. Also lege ich ein gutes Wort für ihn ein. Ob es für Multhaup ausschlaggebend gewesen ist, weiß ich nicht.“

Tilkowski gesteht an selber Stelle, dass er Groppe gegenüber bis heute ein schlechtes Gewissen hat. Er betont aber auch, dass Rudi Assauer im Finale „eine gute Leistung“ abgeliefert hat. Das deckt sich mit der Einschätzung, zu der BVB-Historiker Gerd Kolbe in seinem Beitrag für das Buch „Gelbfieber – Wie Dortmund Fußballhauptstadt wurde“ kommt: „Aus einer geschlossenen Mannschaft ragten Rudi Assauer, Willi Sturm, Wolfgang Paul und Hans Tilkowski als ruhende Pole heraus.“

Auch Aki Schmidt, in dessen Erinnerung „Hugo“ Groppe freilich verletzt war und wohl gar nicht hätte spielen können, bescheingt Assauer eine Klasseleistung. Schmidt, gerade 80 Jahre alt geworden und am Tag des Finals mit 30 Jahren einer der Routiniers im Team, reklamiert aber auch seinen eigenen Anteil daran. Erstens habe er dem Trainer – wie auch Tilkowski und Mannschaftskapitän Wolfgang Paul – dazu geraten, Assauer im Endspiel aufzustellen. Und zweitens „habe ich ihm beim Einlaufen noch mit auf den Weg gegeben: Spielst Du auch nur einen Fehlpass, trete ich Dich in den Hintern“. Die Angst vor Akis Tritt hat dem „Assi“ dann wohl Beine gemacht. „Er hat das dann während der 120 Minuten richtig gut gemacht“, lobt Schmidt. „Deshalb bin ich nach dem Spiel auch sofort zu ihm hin und habe ihm gesagt: Assi, Du warst heute einer der Besten auf dem Platz!“ Statt des Tritts in den Allerwertesten gab’s also anerkennendes Schulterklopfen. Und auch heute noch findet Aki Schmidt ausnahmslos warme Worte für Assauer, der „auf dem Spielfeld manchmal ein ganz schöner Bruder Leichtfuß“ war und neben dem Spielfeld „ein ganz liebenswerter Mensch und mein Kumpel“ ist.

Insgesamt bestreitet Rudi Assauer zwischen 1964 und 1976 für den BVB (119/8 Tore) und Werder Bremen (188/4) 307 Bundesligaspiele und wird 1966/67 zweimal in die U23-Nationalmannschaft berufen – u.a. steht er beim legendären „Pfostenbruch-Spiel“ auf dem Gladbacher Bökelberg für Werder auf dem Platz.

Als Manager arbeitet er jeweils fünf Jahre in Bremen (1976 bis 81) und auf Schalke (1981 bis 86), ehe er dem Fußball für vier Jahre den Rücken kehrt und sein Glück in der Immobilienbranche sucht. Über den VfB Oldenburg kehrt er 1993 schließlich nach Schalke zurück. Unter seiner sportlichen Verantwortung wird der Klub UEFA-Cup-Sieger. Assauer ist einer der Väter und Bauherren der Schalker Arena – seine schlimmste Stunde aber erlebt er noch nebenan, im altehrwürdigen Parkstadion. Dort wähnt sich S04 im Mai 2001 nach einem 5:3 gegen die SpVg. Unterhaching als Meister, weil der HSV parallel mit 1:0 gegen den FC Bayern führt. Es wäre das ersehnte Ende einer 43 Jahre währenden, vergeblichen Titeljagd. Doch nach vier Minuten schlägt der königsblaue Jubel in Schockstarre um. Bayern hat in der Nachspielzeit ausgeglichen. Bayern ist Meister. Schalke ist es wieder nicht. Statt die Schale in die Luft zu recken, bleibt auch Rudi Assauer nur der Griff zum Papiertaschentuch. Der Mann, der sich selbst über Jahre hinweg ein hartes Macho-Image gegeben hat, weint dicke Tränen der Enttäuschung. Und selbst in Dortmund haben an jenem Tag viele über den unerträglichen Bayern-Dusel geflucht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s