Plädoyer für die Fußball-Romantik

(Beitragsbild: Screenshot von http://www.gibmich-diekirsche.de)

Eben nicht!

Es ist eben noch nicht alles gesagt in der Debatte über Retortenklubs wie RasenBallsport Leipzig. Oder VfL Golfsburg. Oder TSG 1899 Hoppenheim.

Gesagt ist, dass sie den Fußball kaputt machen. Den Fußball, so wie wir ihn lieben. Mit Tradition, Leidenschaft und Emotion. Mit sportlichen und wirtschaftlichen Aufs und Abs. Fußball mit glanzvollen Triumphen und grandiosem Scheitern. Fußball, der auf gewachsenen Strukturen aufsetzt und nicht ausschließlich im wirtschaftlichen Interesse eines einzelnen Sponsors oder Finanzinvestors begründet liegt. Fußball, der organisch gewachsen ist und nicht im Blitztempo bis an die Grenze zur Überdüngung künstlich hochgezüchtet wurde. So ein Produkt-Fußball, der zwar schnell Erfolge zeitigt, aber auch ganz schnell wieder in der Bedeutungslosigkeit versinkt, wenn der großzügige Gönner den Spaß an seinem Marketing-Instrument verliert. Beispiele dafür gibt es viele – in Spanien, Italien, England. In Frankreich – siehe AS Monaco. Bald auch in Deutschland.

Das alles ist gesagt.

Was in der Diskussion bisher zu kurz kommt, ist ein ganz anderer Grund dafür, dass die Bundesliga den österreichischen Gummibärchenbrauseklub aus Leipzig nicht braucht. Warum sie auch ohne Hoffenheim und Wolfsburg ganz prima zurecht käme – nicht aber ohne den Hamburger SV, Werder Bremen, den VfB Stuttgart, Eintracht Frankfurt, den 1. FC Köln. Ein Grund dafür, dass es schade ist, dass Nürnberg, Kaiserslautern, Bochum in der zweiten und viele andere Traditionsklubs sogar in der dritten oder vierten Liga verrotten.

Nun bin ich weit davon entfernt, übermäßige Sympathie für Stuttgart oder Frankfurt zu empfinden. Und im Gegensatz zu Kevin Großkreutz spüre ich auch keine gefühlsmäßige Nähe zu den Geißböcken.

Und doch empfinde ich für jeden dieser Klubs etwas. Jeder von uns Fußballfans empfindet für diese Klubs etwas, weil wir einen gemeinsamen Erfahrungs- und Erlebnisschatz haben. Wir teilen auf die eine oder andere Weise Freud’ und Leid miteinander, und genau das ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner, der uns in fußball-politischen Diskussionen wie jener über die Legitimation von Retortenklubs, über die Anstoßzeit 15:30 Uhr, über den Kampf gegen Rechts und den Protest gegen überhöhte Ticketpreise immer wieder zusammenführt.

Ein paar Beispiele, betrachtet durch die schwarzgelbe Brille

Beispiel HSV: Gegen die Hamburger gewann Borussia Dortmund 1957 den zweiten und 1995 – nach 32-jähriger Abstinenz – den vierten Meistertitel. Zwei Meilensteine im schwarzgelben Fußballgedächtnis. Nun haben die Hanseaten in den zurückliegenden Jahren alles, aber auch wirklich alles getan, um endlich in der Zweitklassigkeit zu versinken. Aber wenn ich die Wahl habe – HSV oder RasenBallsport . . .?!

Beispiel Bremen: Der Dortmunder Timo Konietzka erzielte gegen Werder Bremen das erste Tor der Bundesliga-Geschichte. 1989 gewann der BVB gegen Werder völlig überraschend den DFB-Pokal – ein Urknall für die weitere Entwicklung der Borussia. Ein Urknall auch: Der Jubelschrei der Fans, als Henrique Ewerthon de Souza am 4. Mai 2002 den 2:1-Siegtreffer erzielte und damit die sechste Meisterschaft perfekt machte. Im Westfalenstadion. Gegen – genau: Werder Bremen! Nun haben die Norddeutschen in den zurückliegenden Jahren alles, aber auch wirklich alles getan, um endlich in der Zweitklassigkeit zu versinken. Aber wenn ich die Wahl habe – Werder oder RasenBallsport . . .?!

Beispiel Stuttgart: Ich habe den VfB verflucht, als Guido Buchwald 1992 in Leverkusen zum 2:1 traf und dem BVB vier Minuten vor Saisonende die Meisterschale aus den Händen riss. Aber ich habe den VfB gepriesen, als er 2007 im Schlussspurt noch am FC Schalke 04 vorbei zog. Ich habe meinen Augen nicht getraut als Borussia die Stuttgarter mit Elber, Bobic & Co. unter Ottmar Hitzfeld in Unterzahl mit 6:3 aus dem Stadion schoss. Und wir alle schwärmen heute noch vom 4:4 gegen die Schwaben in der BVB-Meistersaison 2011/12. Nun tun die Stuttgarter seit Jahren alles, aber auch wirklich alles dafür, endlich in der Zweitklassigkeit zu versinken. Aber wenn ich die Wahl habe – VfB oder RasenballSport . . .

Oder Eintracht Frankfurt: Zwei Tore besser als der BVB waren die Hessen 1985/86 als Fünfzehnter. Dortmund musste in die Relegation – dort folgte die Mutter aller Dramen gegen Fortuna Köln.

Oder der 1. FC Nürnberg: Die Franken waren unser Gegner in den Wiederaufstiegsspielen 1976. Und sie waren der Gegner, als der BVB 2011 im Fernduell mit Leverkusen vorzeitig den Titelgewinn perfekt machte.

Man könnte diese Liste fortsetzen. Man könnte den FC Bayern München, Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach mit hinzu ziehen – wobei die aktuell nicht vom Abstieg bedroht sind und die Frage „Sie oder RasenBallsport?!“ sich nicht stellt. Man könnte die Liste auch umdrehen, denn natürlich verbinden jeden der genannten Vereine auch ein paar ganz besondere Erinnerungen mit dem BVB. Man kann es deshalb aber auch abkürzen – und feststellen: Es sind diese gemeinsamen Erinnerungen, es ist die bei allen Unterschieden und Differenzen eben doch auch gemeinsame Geschichte, die das Faszinosum Bundesliga ausmacht.

Wenn immer mehr Golfsburgs, Hoppenheims und RasenBallsports in der Bundesliga kicken, geht ihr das Faszinierende bald ab. Sie verliert Emotionen. Sie verliert ihren Reiz. In den Stadien sitzen dann Erfolgs- und Modefans, die Sponsorenfreikarten erhalten haben und in ihrer Sitzschale eine Klatschpappe nebst Gebrauchsanleitung vorfinden.

Ich will so einen Fußball nicht. Und die Bundesliga sollte ihn auch nicht wollen.

Advertisements
(Screenshot: SkySportNewsHD)

BVB in Köln vor Neustart mit Neuzugang

Man muss in so ein Kleidungsstück gewiss nichts hinein geheimnissen – andererseits: Bei Jürgen Klopp hat das Outfit bisweilen auch einen symbolischen Charakter. So ersetzt der Trainer von Borussia Dortmund in der feinen Champions League durchaus mal den edlen Anzugzwirn durch Trainingshose und Hoodie, um Spielern und Fans zu signalisieren: So sehr der Wettbewerb auch nach Fußball-Oper auf großer Freilicht-Bühne duftet, so sehr sind heute harte Arbeit und Schweißgestank gefragt.

Rock’n’Roll statt Beethoven

Bei der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln trug Klopp am Donnerstag eine schwarze Lederjacke. Seine Kernaussage lautete: „Für uns beginnt jetzt der Rest der Saison!“ Optisch und akustisch war also Rock’n’Roll angesagt. Kein Beethoven. Angesichts von nur sieben Punkten aus eben so vielen Spielen sind beim BVB kernige Jungs gefragt.

Schon nach dem deprimierenden 0:1 gegen das bis dahin sieglose Schlusslicht HSV hatte der Trainer für die Zeit nach der Länderspielpause den „Neustart“ angekündigt. Auch deshalb, weil einige zuletzt verletzte und schmerzlich vermisste Spieler wieder zur Verfügung stehen: Marco Reus hat seine zweite Nationalmannschafts-Verletzung innerhalb von drei Monaten ebenso auskuriert wie Henrikh Mkhitaryan die Blessur, die er sich beim 0:2 in Mainz in der Nachspielzeit zugezogen hatte. Und weil auch Shinji Kagawa seine leichte Gehirnerschütterung, die ihn um das Test-Länderspiel gegen Brasilien brachte, inzwischen auskuriert hat, stehen Klopp drei Akteure zur Verfügung, die Kreativität, Tempo und Torgefahr ins zuletzt statische und wenig inspirierte BVB-Spiel einbringen.

Gündogan-Comeback elektrisiert die Fans

Was die Fans seit Tagen vor allem elektrisiert, ist aber das Debüt eines weiteren Neuzugangs: Ilkay Gündogan! Klar, der Mittelfeldspieler, der am nächsten Freitag seinen 24. Geburtstag feiern wird, steht schon seit Juli 2011 im Kader der Schwarzgelben. Er hat den BVB bereits zum ersten Double der Klubgeschichte und in ein Champions-League-Finale geführt. Aber er hat eben auch 14 Monate lang kein Spiel mehr bestritten. Seine Rückkehr in den Kader ist damit mehr Debüt als Comeback. Gündogan ist ein Quasi-Neuzugang bei geschlossenem Transferfenster. Sein letztes Spiel für Borussia Dortmund bestritt er am 1. Spieltag (10. August 2013) der Saison 13/14 gegen den FC Augsburg. Das letzte überhaupt wenige Tage später beim 3:3 gegen Paraguay für die deutsche Nationalmannschaft. Seinerzeit schied er mit einer Rückenverletzung vorzeitig aus – und die erwies sich in der Folge als so hartnäckig und schwierig zu behandeln, dass sich Gündogans Zwangspause verlängerte und verlängerte und verlängerte. Eine Leidenszeit, eine Qual, die nur noch schlimmer wurde, wenn er von der Medientribüne aus den Kollegen beim Kicken zuschauen musste und ein ums andere Mal gedacht haben dürfte: Hmmh – das kann ich aber besser!

In seiner Not reiste Gündogan sogar in die Ukraine auf die Krim, um sich behandeln zu lassen, ehe er sich im Frühjahr 2014 letztlich doch einer Operation unterzog. Die bezeichnet er heute als „eine der besten Entscheidungen meiner Karriere“. Seither ist er endlich wieder beschwerdefrei, konnte endlich Reha-Maßnahmen beginnen, irgendwann auch endlich wieder trainieren, anfangs noch individuell und sehr dosiert, seit einigen Wochen schließlich mit der Mannschaft. Zuletzt absolvierte Gündogan zwei Testspiele mit der U23 des BVB, erzielte dabei sogar ein Tor – und signalisiert seinem Trainer nun volle Einsatzbereitschaft.

Keinen Druck ausüben, keine Wunderdinge erwarten

Dass Jürgen Klopp seinen zentralen Ballverteiler in Köln über 90 Minuten bringen wird, ist auszuschließen. Ob Gündogan beginnen oder von der Bank kommen wird, lässt der Trainer noch offen. Druck wird er auf Gündogan nicht ausüben, Wunderdinge nicht erwarten, zumal mit Sebastian Kehl und Sven Bender zwei klassische „Sechser“ einsatzbereit sind und neben ihnen mit Milos Jojic auch eine Alternative als „Achter“ vorhanden ist. Auch wenn die Zukunft des jungen und talentierten Serben eher in der Offensivzentrale oder auf der rechten Seite zu sehen ist.

Keine Frage, Ilkay Gündogan wird Zeit und Geduld brauchen, eigene Geduld wie die der Fans, um nach so langer Fußball-Abstinenz Selbstvertrauen und Substanz aufzubauen. Selbstvertrauen, dass aus gelungenen Aktionen erwächst. Substanz, die man sich nicht im Training holen kann, sondern nur im echten Wettkampf. Substanz, die du als Spieler brauchst, um auf ihr eine konstant gute Form aufzusetzen. Jene Substanz, die beispielsweise auch Shinji Kagawa noch nicht wieder hat und gar nicht haben kann, weil er in den vergangenen zwei Jahren in Manchester zu wenig gespielt hat.

15 Spiele bis zur Winterpause

So sehr Klopp das Comeback von Gündogan herbei gesehnt hat: Seine Aufgabe besteht – wie auch bei Kagawa, der, für viele unverständlich, genau aus diesem Grund auf Schalke nicht in der Startelf stand – darin, die Belastung zu dosieren. In den zwei Monaten bis zur Winterpause stehen 15 (!) Begegnungen auf dem Programm und alle drei Saisonziele auf dem Prüfstand. Es geht darum, in der Champions-League und im DFB-Pokal zu überwintern und in der Liga zumindest den Kontakt zu den CL-Plätzen wieder herzustellen. Dabei heißen die Gegner u.a. Bayern München, Borussia Mönchengladbach, Galatasaray Istanbul und FC Arsenal.

Trotz der absehbaren Strapazen klagt Klopp vor dem Köln-Spiel nicht über die zahlreichen Länderspiel-Einsätze seiner Profis, verbunden mit zum Teil weiten Reisen, die u.a. dazu führten, dass Adrian Ramos erst am Donnerstag wieder in Deutschland landete und Pierre-Emerick Aubamayang sogar erst am Freitag um 15 Uhr zurückerwartet wird. Mit dem Gabuner kann der BVB-Coach guten Gewissens für Köln kaum planen. Andererseits aber auch kaum auf ihn verzichten, weil sich Aubameyang seit Wochen in bestechender Verfassung befindet und auch auf der jüngsten Länderspielreise wieder zwei Tore erzielte.

„Länderspiele haben Hummels und Durm weitergebracht“

Über die Einsätze von Mats Hummels und Erik Durm in der DFB-Auswahl zeigte sich Dortmunds Trainer sogar ausdrücklich erfreut. „Auch wenn die Nationalmannschaft nicht irre erfolgreich war, haben die Spiele in Polen und gegen Irland beide weitergebracht“, so Klopp. Stichwort „Substanzaufbau“! Schließlich hatte auch Hummels nach dem WM-Finale von Rio zwei Monate lang nur dosiert trainieren können und kein Spiel bestritten. Und bei Durm überwogen nach der heftigen Kritik im Anschluss an das Polen-Spiel gegen Irland eindeutig die starken Szenen. Ein Beinahe-Tor in der Anfangsphase, ein grandios verhindertes Gegentor in der Schlussphase; dazu die Wahl zum „Player of the Match“ – das dürfte dem Außenverteidiger gut getan haben.

Den Ärger kanalisieren und positiv nutzen

Es mehren sich also, zumal am Wochenende Oliver Kirch und in Kürze dann auch Nuri Sahin und Jakub Blaszczykowski wieder zum Team stoßen sollen, die positiven Nachrichten rund um den BVB. Dass der von ihm heraufbeschworene „Rest der Saison“ deshalb noch lange kein Selbstläufer wird, weiß Jürgen Klopp. Deshalb will er in der Vorbereitung auf das Köln-Spiel auch den Frust und Ärger über den bisher unbefriedigenden Saisonverlauf kanalisieren und positiv nutzen. „Diese Galligkeit brauchen wir auf dem Platz. Wir haben jetzt noch zwei Tage Zeit, eine Einheit zu formen.“

Und dann, am Samstag ab 15.30 Uhr, ist alle Theorie ohnehin wieder grau. Entscheidend is‘ auffem Platz. Lange galt das legendäre Adi-Preißler-Motto in Dortmund nicht mehr so uneingeschränkt wie gerade jetzt.

(Beitragsbild oben: Screenshot von SkySportNewsHD)