. . . und es hat BÄMMM!!! gemacht

Am 4. Dezember 1963 erzielte Franz Brungs drei Tore gegen Benfica – und sicherte sich einen Logenplatz in der Geschichte von Borussia Dortmund

Machen wir uns nichts vor: Über jenen 4. Dezember 1963 ist alles geschrieben. Alles doppelt, dreifach, x-fach. Dass es lausig kalt war und der Rasen im Stadion Rote Erde hart gefroren . . . geschrieben! Dass das natürlich ein Vorteil für die Malochertruppe von Borussia Dortmund war und ein krasser Nachteil für die fußballerischen Feinmotoriker von Benfica Lissabon . . . geschrieben! Dutzendfach beschrieben wurden in den 53 Jahren, die seither vergangenen sind, die legendären goldgelb glänzenden Seidenhemden, die der BVB trug, damit die Spieler bei der Fernsehübertragung in der ARD trotz des eher schummrigen Flutlichts gut zu erkennen waren. Dass sich Präsident Dr. Werner Wilms im Prämienpoker mit Mannschaftskapitän Aki Schmidt breitschlagen ließ, für das Erreichen der nächsten Runde 500 statt 250 D-Mark zu zahlen – und später verriet, er habe eben nicht ans Weiterkommen geglaubt: Auch das hat man wieder und wieder gehört und gelesen. Und doch wird es nie langweilig; und doch liest man es immer wieder gerne – wie auch die Geschichte von Franz Brungs, der sich an diesem Abend unsterblich machte.

Pyrotechnik und Platzsturm
Natürlich könnte man investigativ an dieses „Jahrhundert-Spiel“ des BVB (für Benfica war’s eher eine Jahrhundert-Schmach) herangehen. Man könnte versuchen, herauszufinden, was seinerzeit die Stadion-Bratwurst kostete. Ob der Becher Bier noch im Pfennig-Bereich lag oder schon über einer Mark. Man könnte versuchen, zu ermitteln, wie viele Frauen und Kinder wohl im Stadion waren (Vermutung: sehr wenige). Oder wie viele der Männer im Stadion Mantel und Hut trugen (Vermutung: sehr viele). Man könnte die Geschichte auch an der Lautsprecher-Durchsage kurz vor dem 2:0 aufziehen: „Liebe Zuschauer, ich darf noch einmal wiederholen: Bitte unterlassen Sie das Abfeuern von Raketen. Sie gefährden die Zuschauer und die Spieler.“ Man könnte die Anhänger zählen, die nach jedem Tor jubelnd auf den Rasen liefen und die vielen Tausend, die nach dem Schlusspfiff den Platz stürmten. Und dann könnte man ausrechnen, wie oft heute wohl die Südtribüne gesperrt werden würde . . . aber lassen wir das!

„Mein Durchbruch beim BVB“
Reden wir lieber über Franz Brungs. Das „Goldköpfchen“, wie die Fans ihn nannten, weil er erstens blond war und zweitens den Kopf nicht zuletzt zum Toreerzielen zwischen den Schultern trug. Jenen Franz Brungs, der im Sommer 1963 von der niederrheinischen zur westfälischen Borussia gewechselt war. Zum amtierenden Deutschen Meister. „Ich kam in eine intakte, eingespielte Mannschaft mit tollen Offensivspielern. Es war nicht einfach, mich durchzusetzen“, erinnert sich der heute 80-Jährige. „Das Spiel gegen Lissabon war dann praktisch mein Durchbruch beim BVB.“ Was für eine maßlose Untertreibung. Es war viel mehr als das. Es war ein Urknall, ein BÄÄÄM!!! mit drei Ausrufezeichen. Ein unsterbliches Kapitel schwarzgelbe Fußballgeschichte.

Das Hinspiel: Elf Portugiesen gegen Hans Tilkowski
Aber fangen wir von vorne an: Dieses Sport Lisboa e Benfica, auf das Borussia Dortmund im Achtelfinale des Europapokals der Landesmeister 1963/64 traf, war nichts weniger als die beste europäische Mannschaft ihrer Zeit. 1961 und ’62 hatte das Team um den genialen Eusebio den Wettbewerb gewonnen. „Ein Ausnahmeteam“, sagt Franz Brungs. Und genau so trumpften die Portugiesen im Hinspiel auch auf. „Das war ein Spiel auf ein Tor. Wir hätten uns über fünf oder sechs Gegentreffer nicht beschweren dürfen. Doch der Hans (Tilkowski/d. Red.) hat ein Riesenspiel gemacht. Was der alles gehalten hat, war unglaublich!“ Und weil Franz Brungs, der die einzige Aufgabe hatte, „gelegentlich für Entastung zu sorgen“, so viel rannte „wie nie zuvor und danach in meiner Laufbahn“; und weil Reinhold Wosab einen dieser Entlastungsangriffe mit einem Tor veredelte, hieß es nach 90 Minuten aus Dortmunder Sicht nur 1:2 – im Europapokal ein fast optimales Auswärtsergebnis.

Das Rückspiel: Dortmunder Vollgasfußball von Beginn an
Nur eben nicht gegen Benfica. Die Portugiesen galten auch vor dem Rückspiel in der Roten Erde als Favorit. Nur war dort der Boden hart gefroren. Und Eusebio war verletzungsbedingt nicht dabei. Dafür aber 42.000 anfangs erwartungsfrohe und von Minute zu Minute immer hemmungslosere Fans. Und eine Mannschaft von Borussia Dortmund, die Vollgas gab, als ob der Trainer schon damals Jürgen Klopp geheißen hätte und nicht Hermann Eppenhoff.

Gut eine halbe Stunde verteidigte Benfica das 0:0. Dann brach das schwarzgelbe Unheil über Lissabon herein.

  1. Minute: Flanke Willi Burgsmüller, Kopfball Timo Konietzka – 1:0.
  2. Minute: Steilpass Konietzka auf Franz Brungs – 2:0.
  3. Minute: Diesmal Reinhold Wosab auf Brungs – 3:0.

Drei Tore am 27. Geburtstag
Innerhalb von 180 Sekunden hatte der BVB die beste Mannschaft Europas in ihre Einzelteile zerlegt. Zwei Minuten nach der Pause erzielte Franz Brungs dann seinen dritten Treffer an diesem Abend; Wosab ließ nach Pfostenschuss von Willi Sturm das 5:0 folgen. Der Wahnsinn! „Niemand, der damals dabei war – als Spieler oder als Zuschauer ,– wird diesen Abend jemals vergessen“, sagt Franz Brungs, der Hauptdarsteller dieses Jahrhundert-Spiels. Dass er am Tag des Spiels auch noch seinen 27. Geburtstag feierte, macht die Geschichte endgültig zum Märchen. „An meinen Geburtstag hatte ich gar nicht mehr gedacht.“ Erst das Ständchen beim Bankett mit Bundestrainer Sepp Herberger rief ihn Brungs in Erinnerung.

Ein Europapokal-Abend als ganz großes Gefühlskino.

Von den Fans auf Schultern getragen
Selbst TV-Kommentator Ernst Huberty ließ sich in seiner Abmoderation zu so etwas wie einem emotionalen Ausbruch hinreißen: „Alle Menschen stürmen in die Mitte, um ihre Borussen auf den Schultern vom Rasen zu tragen. Und ich glaube, das ist ein schönes Bild zum Abschied aus dem Stadion Rote Erde hier in Dortmund.“ Auch Brungs verließ den Rasen nicht auf seinen eigenen Beinen. Auch er wurde getragen von restlos begeisterten Fans.

Franz Brungs hat als Fußballer weitere Erfolge gefeiert: den DFB-Pokalsieg mit dem BVB (1965), die Meisterschaft mit dem 1. FC Nürnberg (1968). Aber nie wieder hat er solche Emotionen erlebt wie am Abend des 4. Dezember 1963 in der Roten Erde. Er hat das abgespeichert auf der Festplatte in seinem Langzeitgedächtnis – und ruft es immer wieder gerne ab, wenn er nach seinen Erinnerungen gefragt wird.

„Der BVB ist in der europäischen Spitze angekommen!“
Inzwischen ist Franz Brungs 80 Jahre alt. Er ist in Nürnberg hängen geblieben, hat viele Jahrzehnte lang ein Lotto-Toto-Geschäft betrieben. Der Verlust seiner Ehefrau hat ihn vor einigen Jahren schwer getroffen. Aber seine beiden Söhne „kümmern sich toll um mich“; auch jetzt, da sein Herz manchmal unrund schlägt. Die beiden Enkel, sagt er, geben seinem Leben einen Sinn. Und natürlich der Fußball. Bei den Heimspielen des „Club“ ist er fast immer im Stadion. Und den BVB verfolgt er aus der Ferne mit Begeisterung. „Was in Dortmund in den letzten Jahren gewachsen ist, ist großartig. Der Klub ist in der europäischen Spitze angekommen.“ Noch nicht ganz dort, wo Benfica Lissabon Anfang der 60er stand – aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Advertisements

Die Helden von Glasgow – Hans Tilkowski: Das große Jahr von Dortmunds „Mister Zuverlässig“

Hätte es das Wembley-Tor nicht gegeben … wäre Hans Tilkowski dennoch eine Legende

99,99 Prozent aller Geschichten über Hans Tilkowski beginnen mit der berühmtesten und schwerwiegendsten Fehlentscheidung der Fußball-Geschichte. Diese nicht! Weil eine Geschichte über Hans Tilkowski dieses vermaledeite Wembley-Nicht-Tor gar nicht braucht. Nehmen wir doch einfach mal an, es hätte dieses Spiel, dieses WM-Finale 1966 zwischen England und Deutschland, nie gegeben – was wäre Hans Tilkowski dann: Richtig, immer noch eine Torwart-Legende! Immer noch einer, über den man unglaublich viel erzählen kann. Und immer noch einer, der gerne erzählt. Vor allem von den großartigen Jahren Mitte der 60er. Große Jahre für Borussia Dortmund und auch für ihn ganz persönlich.

Hans Tilkowski, geboren am 12. Juli 1935 in Dortmund-Husen, Sohn eines Bergmanns, begann seine aktive Zeit als Fußballer beim SV Husen 19, wechselte über die Stadtgrenze nach Kamen zu SuS Kaiserau und feierte seine ersten großen Erfolge mit Westfalia Herne. In der Saison 1958/59 wurde er mit dem Traditionsklub vom Schloss Strünkede überlegen Westdeutscher Meister. Nur 23 Gegentreffer hatte Tilkowski in der gesamten Oberliga-Saison zugelassen. Rekord!

Nationalspieler war er zu diesem Zeitpunkt auch schon. Sein Debüt im Team von Sepp Herberger feierte er 1957 beim 2:1-Erfolg über die Niederlande in Amsterdam. Als er sich fast auf den Tag genau zehn Jahre später beim 6:0 über Albanien im Stadion Rote Erde von der DFB-Auswahl verabschiedete, war es sein Länderspiel Nummer 39. Zur damaligen Zeit: Rekord für Torhüter!

Und es hätten noch weit mehr internationale Einsätze sein können. Doch der legendäre Bundestrainer Sepp Herberger und der legendäre Torwart Hans Tilkowski waren nicht immer die allerbesten Freunde. Als Herberger bei der WM 1962 in Chile überraschend dem jungen Wolfgang Fahrian den Vorzug gab, war Tilkowski nachhaltig verstimmt. Für zwei Jahre zog er sich aus der Nationalmannschaft zurück – dann stand Herberger auf der Matte und überredete ihn zum Comeback.

Geprägt hat Herberger Tilkowskis Spiel wie kaum ein anderer. Dass der Dortmunder als „Mr. Zuverlässig“ galt, als „sachlich“ und „gewissenhaft“, und dass er auf jegliche Show-Effekte verzichtete, das lag nicht zuletzt am Bundestrainer. Denn Selbstdarsteller waren Herberger suspekt. „Ich würde ihn gerne mal heute erleben. Diese jungen Spieler mit ihren ständigen Selfies würden ihn wahrscheinlich verrückt machen“, sagt Tilkowski über Herberger, der seinerzeit zu Tilkowski sagte: „Jede Flugeinlage ist eine zuviel. Du musst da stehen, wo der Ball hinkommt.“ Antizipieren – wie es neudeutsch heißt. Und genau das war Tilkowskis Stärke: sein Stellungsspiel, die Strafraumbeherrschung. Noch etwas hatte Herberger ihm mitgegeben: „Sie müssen die Abwehr dirigieren. Wenn sie das nicht schaffen, sind sie offenbar nicht von ihrem Können überzeugt.“ Also dirigierte Tilkowski, oft lautstark, denn Herberger wollte seinen Torwart hören können, auch dann noch, wenn es laut war im Stadion und er selbst weit entfernt saß.

Das alles machte Hans Tilkowski so gut, dass er 1964 zusammen mit dem gleichermaßen legendären Lew Jaschin in die Europaauswahl berufen wurde und 1965 nicht nur den DFB-Pokal mit Borussia Dortmund gewann, sondern auch als erster Torhüter überhaupt die Auszeichnung als Deutschlands „Fußballer des Jahres“ erhielt. Er stand im Tor der Nationalelf, als diese im Maracana von Rio de Janeiro gegen Brasilien zwar mit 0:2 unterlag. Doch nach dem Abpfiff feierten die 140.000 Zuschauer ihn mit Ovationen für seine tollen Paraden.

Und: Hans Tilkowski war der erste Torwart in der Geschichte der Fußball-Bundesliga, der einen Elfmeter parierte – am 2. Spieltag der Premieren-Saison 1963/64 gegen Alfons Stemmer. Der Akteur der Münchener Löwen galt als sicherer Schütze. Nach dem Spiel kam er kleinlaut zu Tilkowski und sagte: „Dass du den Ball gehalten hast, ist nicht so schlimm. Wirklich deprimierend ist, das du ihn FESTgehalten hast.“ Gleichwohl befand sich Stemmer in bester Gesellschaft. Auch ganz große Stars wie Wolfgang Overath und Franz Beckenbauer wurden im Duell Mann-gegen-Mann am ominösen Punkt nervös, wenn sich Hans Tilkowski vor ihnen aufbaute. Und scheiterten. Der Keeper parierte 7 der 17 Elfmeter, die in der Bundesliga gegen ihn geschossen wurden – eine Topquote.

Die Saison 1965/66, die in der Bundesliga mit einer großen Enttäuschung – der im Finish verspielten Meisterschaft – endete, aber im Europapokal mit dem ersten Triumph einer deutschen Mannschaft überhaupt, hat Hans Tilkowski in seinem Buch „Und ewig fällt das Wembley-Tor. Die Geschichte meines Lebens“ (Verlag Die Werkstatt) ausführlich geschildert. Es sind eindrucksvolle Erinnerungen – etwa an das Achtelfinale gegen den bulgarischen Armeesportklub ZSKA Sofia, dessen Spieler „Fußball offensichtlich für Ersatzkrieg“ hielten und gehörig austeilten. Im Rückspiel erhielt Tilkowski schon nach wenigen Minuten einen Faustschlag ins Gesicht. Der türkische Schiedsrichter Servan, der „das Prädikat ‚unparteiisch‘ nicht verdient“ hatte, ahndete das Vergehen nicht. Dafür zeigte er Hoppy Kurrat die Rote Karte, weil der sich über ein Foul an „Stan“ Libuda beschwert hatte. Kurrat schlich unter Tränen vom Platz.

Auch das 1:1 im Viertelfinale bei Atletico Madrid, die Regenschlacht, ist Tilkowski noch gut und in guter Erinnerung. Die Sportzeitung „Marca“ lobte den BVB anschließend als „Deutschlands beste Mannschaft der letzten 20 Jahre“. Im Halbfinale dann das Duell gegen Titelverteidiger West Ham United, das englische Spitzenteam mit dem Ausnahmetrio Bobby Moore, Geoff Hurst und Martin Peters, das England wenige Wochen später zum WM-Titel führte. „Wir waren krasser Außenseiter, wie auch im Endspiel gegen Liverpool. Aber unser Trainer Hennes Multhaup hat uns so lange stark geredet, bis wir’s ihm geglaubt haben. Er hat uns zusammengeschweißt. ‚Kann sein, dass wir neun von zehn Spielen gegen Liverpool verlieren‘, hat er gesagt. Aber heute nicht. Heute ist das eine Spiel, das wir gewinnen.“ Multhaup behielt Recht. Obwohl Liverpool nach Helds Führungstor zum irregulären Ausgleich kam. „Der Ball war vor Thompsons Flanke klar im Toraus. Ich bin sofort zum Schiedsrichter und habe reklamiert“, erinnert sich Tilkowski. Vergeblich. Verlängerung. Die Bogenlampe von Libuda. Pfosten. Tor. Fußball-Geschichte!

Hans Tilkowski, der Dortmunder Junge aus einer Bergmanns-Familie, ist bodenständig genug geblieben, um wertzuschätzen, was er als Sportler erleben durfte. „Fußball, alter Freund, ich danke Dir!“, sagte er 2015 anlässlich seines 80. Geburtstages. Der frühere Weltklasse-Torwart, für den Glaubwürdigkeit, Gerechtigkeit, Menschlichkeit und Respekt immer die wichtigsten Werte waren, hat viel zurückgegeben in den vergangenen Jahrzehnten. Er hat sich als UNICEF-Botschafter und für andere gemeinnützige Zwecke engagiert, hat gewaltige Spendensummen eingesammt. In Herne, wo er mit Gattin Luise lebt, ist eine Schule nach ihm benannt. In Dortmund wählten die Leser der Westfälischen Rundschau Hans Tilkowski 2009 anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums zum Torwart der Jahrhundert-Elf. Eine schwarzgelbe Legende. Ein fester Bestandteil der BVB-DNA. Das Wembley-Tor spielt dabei überhaupt keine Rolle.