Shinji Kagawa: Sein Traum-Tor ist das Brandenburger

Ein Japaner vor dem Brandenburger Tor!

Zugegeben, das klingt weder nach „Breaking News“ noch nach der ganz großen Geschichte, weil japanische Touristengruppen längst zum Berliner Wahrzeichen gehören wie der Florianturm zu Dortmund. Fast ist man geneigt, zu sagen:  K e i n  Japaner vor dem Brandenburger Tor – das wäre mal ‘ne Nachricht. Auf den folgenden Seiten beweisen wir das Gegenteil. Doch der Reihe nach.

Zunächst zurück vom Pariser Platz in 10117 Berlin zur Strobelallee in 44139 Dortmund. Wir stehen in der TV-Box im Nordwesten des Signal Iduna Parks. Diese kleine Kiste mit dem großen Panoramafenster, durch das der Blick auf die gigantische Südtribüne fällt. Die Gelbe Wand ist heute leer – sieht man von einer Handvoll Arbeitern ab, die Tätigkeiten nachgehen, deren Zweck sich aus 120 Metern Entfernung nicht erschließt. Dafür ist die TV-Box rappelvoll. Gefühlt: 20 Leute auf 12 Quadratmetern. Ganz großes Gewusel! Mittendrin statt nur dabei: Shinji Kagawa und Jumpei Yamamori, sein Längst-viel-mehr-als-nur-ein-Dolmetscher. Gerade eben hat Kagawa mit Norbert Dickel für BVB total! das „Feiertagsmagazin“ zum Augsburg-Spiel abgedreht. Offen blieb dabei allein die Frage, wer von beiden mehr Spaß an dem launigen Talk hatte – oder um es mit Marius Müller-Westernhagen zu sagen: „…es wurde viel gelacht!“

Aber nun komme ich und zeige Shinji dieses Foto – und was soll ich sagen, lieber Nobby, das Strahlen auf dem Gesicht des kleinen Japaners wird noch ein wenig breiter als es in Deiner Sendung war. Wären die Studio-Scheinwerfer nicht ohnehin eingeschaltet, Kagawas Gesicht würde die TV-Box locker ausleuchten.

Das Foto, das ihm solche Freude bereitet, zeigt: Einen jungen Japaner vor dem Brandenburger Tor. Es ist Nacht, das historische Gebäude wirkt im warmen Schein der Flutlichtstrahler noch ein wenig Erhabener als ohnehin. Der junge Japaner trägt ein hellgrau-weiß gestreiftes Hemd unter dem schwarzen Sakko und ein breites, sehr zufriedenes Lächeln im Gesicht. Doch er trägt noch viel mehr: den 5,7 Kilogramm leichten DFB-Pokal im rechten und die 11 Kilogramm schwere DFB-Meisterschale im linken Arm. Der junge Mann ist der 23-jährige Shinji Kagawa – oder wie man hier in Dortmund sagt: Kaaagaaawaaa Shinjiiie! Dribbelkönig, Spielgestalter, Vollstrecker, Senkrechtstarter, Emporkömmling, Publikumsliebling.

Wenige Stunden, bevor dieses Foto entstand, hatte Shinji Kagawa mit Borussia Dortmund den FC Bayern München aus einer anderen Berliner Sehenswürdigkeit geballert: dem Olympiastadion. 5:2 hieß es nach 90 Minuten. Zum ersten Mal in der 103-jährigen Vereinsgeschichte hatte der BVB das Double aus Meisterschaft und Pokal gewonnen – und der kleine Japaner war mittendrin statt nur dabei gewesen. Das 1:0 in der dritten Minute hatte er selbst erzielt, zwei weitere Treffer vorbereitet und grandios Regie geführt. Der „Kicker“ gab ihm – wie dem dreifachen Torschützen Robert Lewandowski – die Traumnote 1.

„Das ist“, sagt Shinji Kagawa – und er wirkt fast ein wenig gerührt dabei – „ein schönes Foto. Wirklich ein sehr schönes Foto.“ Und dann setzen die Erinnerungen ein, ist es, als laufe der Film dieses 12. Mai 2012 noch einmal vor seinem inneren Auge ab. „Inzwischen spiele ich ja doch schon einige Jahre in Europa und kann die Dinge besser bewerten. Wenn ich dieses Bild betrachte, wird mir bewusst, wie schwer Erfolg damals wog und bis heute wiegt.“ Im doppelten Sinne: Da sind zum einen die knapp 19 kg, die beide Trophäen zusammen auf die Waage bringen. Und da ist die Bedeutung des Triumphes. „Wir haben“, sagt Kagawa, „damals etwas Bleibendes, sogar etwas Historisches geschaffen.“ Deshalb werde die Galavorstellung im 2012er Pokalfinale auch „umso wertvoller und ihr Stellenwert umso größer, je älter ich werde. Den FC Bayern schlägst du nicht jeden Tag, schon gar nicht mit 5:2 und noch seltener in einem Finale“. Dieses Spiel und das Final-Erlebnis mit dem ganzen Drum und Dran, auch mit dem Jubelkorso tags darauf in Dortmund, durch ein Spalier aus einer Viertelmillion oder noch mehr Fans, „war auf jeden Fall ein Höhepunkt in meiner Laufbahn“.

Deshalb kann er sich auch noch gut daran erinnern, was nach dem Fototermin am Brandenburger Tor passierte: „Wir haben ein paar Bier getrunken und es ordentlich krachen lassen. Das war unglaublich.“ Bei der Frage nach Details aus der Partynacht setzen dann allerdings erste Gedächtnislücken ein . . . Schade!

Feiern möchte Shinji Kagawa auch 2017 wieder. In der Nacht vom 27. auf den 28. Mai. „Seit 2012 möchte ich das noch einmal erleben“, sagt Kagawa. Die letzten Finalniederlagen haben ihn, wie auch den Rest der Mannschaft, „natürlich geärgert. Aber aus der Enttäuschung erwachsen auch der Teamgeist und die Stärke, die uns diesmal hoffentlich triumphieren lassen“. Wobei der Japaner, der im Saisonverlauf immer stärker geworden und rechtzeitig zum Saisonhöhepunkt auch körperlich topfit ist, ganz genau weiß: „So ein Endspiel ist immer eine Gratwanderung, ein Fifty-Fifty-Match, in das so viele verschiedene Faktoren hineinspielen.“ Will sagen: Es muss erst einmal gespielt werden, dieses Finale gegen Eintracht Frankfurt, und würde irgendjemand beim BVB glauben, man hätte schon gewonnen, dann hätte man vermutlich schon verloren.

Mit dem Pott im Arm noch einmal vor dem Brandenburger Tor posieren! Noch 90 Minuten trennen Kagawa und den BVB von der Erfüllung dieses Traumes. Vielleicht auch 120 und ein Elfmeterschießen. Hauptsache, diesmal geht es gut aus! – Und die Meisterschale? „Wir wissen, wie schwer es ist, Meister zu werden. Aber wir haben es 2011 und 2012 zweimal in Folge geschafft. Und wir können es wieder schaffen. Ich glaube, dass unsere junge Mannschaft, wenn sie sich so großartig weiterentwickelt, in naher Zukunft bereit dazu ist.“

Sein Stern ging am 19.09. im Derby auf

Shinji Kagawa wurde am 17. März 1989 in Köbe (Japan), einer 1,5-Millionen-Einwohner-Stadt in der Osaka Bay geboren. Im Alter von 21 Jahren wechselte er für eine Ablösesumme von 350.000 Euro von Cerezo Osaka zu Borussia Dortmund. Ein Schnäppchen und einer der besten Transfers der jüngeren Vereinsgeschichte, wie sich alsbald herausstellen sollte. Genauer gesagt: am – man beachte das Datum! – 19.09.2010, als Kagawa beim 3:1-Derbysieg des BVB auf Schalke zwei Treffer erzielte und sich damit quasi aus dem Stand in die Herzen der Fans ballerte. Am Ende der Saison war Kloppos Rasselbande Deutscher Meister, ein Jahr später Doublegewinner – und Kagawa erfüllte sich einen Jugendtraum: den Wechsel zu Manchester United in die englische Premier League. Zwar gewann er mit dem Traditionsklub auf der Insel 2015 Meisterschaft und Ligapokal, doch wirklich durchsetzen konnte sich der offensive Mittelfeldspieler nicht. Und so kehrte er im August 2014 nach zwei Jahren zum BVB zurück – unter dem großen Applaus der Anhänger, die unter dem Hashtag #freeShinji sogar eine Twitter-Kampagne losgetreten hatten.

(Screenshot: SkySportNewsHD)

BVB in Köln vor Neustart mit Neuzugang

Man muss in so ein Kleidungsstück gewiss nichts hinein geheimnissen – andererseits: Bei Jürgen Klopp hat das Outfit bisweilen auch einen symbolischen Charakter. So ersetzt der Trainer von Borussia Dortmund in der feinen Champions League durchaus mal den edlen Anzugzwirn durch Trainingshose und Hoodie, um Spielern und Fans zu signalisieren: So sehr der Wettbewerb auch nach Fußball-Oper auf großer Freilicht-Bühne duftet, so sehr sind heute harte Arbeit und Schweißgestank gefragt.

Rock’n’Roll statt Beethoven

Bei der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln trug Klopp am Donnerstag eine schwarze Lederjacke. Seine Kernaussage lautete: „Für uns beginnt jetzt der Rest der Saison!“ Optisch und akustisch war also Rock’n’Roll angesagt. Kein Beethoven. Angesichts von nur sieben Punkten aus eben so vielen Spielen sind beim BVB kernige Jungs gefragt.

Schon nach dem deprimierenden 0:1 gegen das bis dahin sieglose Schlusslicht HSV hatte der Trainer für die Zeit nach der Länderspielpause den „Neustart“ angekündigt. Auch deshalb, weil einige zuletzt verletzte und schmerzlich vermisste Spieler wieder zur Verfügung stehen: Marco Reus hat seine zweite Nationalmannschafts-Verletzung innerhalb von drei Monaten ebenso auskuriert wie Henrikh Mkhitaryan die Blessur, die er sich beim 0:2 in Mainz in der Nachspielzeit zugezogen hatte. Und weil auch Shinji Kagawa seine leichte Gehirnerschütterung, die ihn um das Test-Länderspiel gegen Brasilien brachte, inzwischen auskuriert hat, stehen Klopp drei Akteure zur Verfügung, die Kreativität, Tempo und Torgefahr ins zuletzt statische und wenig inspirierte BVB-Spiel einbringen.

Gündogan-Comeback elektrisiert die Fans

Was die Fans seit Tagen vor allem elektrisiert, ist aber das Debüt eines weiteren Neuzugangs: Ilkay Gündogan! Klar, der Mittelfeldspieler, der am nächsten Freitag seinen 24. Geburtstag feiern wird, steht schon seit Juli 2011 im Kader der Schwarzgelben. Er hat den BVB bereits zum ersten Double der Klubgeschichte und in ein Champions-League-Finale geführt. Aber er hat eben auch 14 Monate lang kein Spiel mehr bestritten. Seine Rückkehr in den Kader ist damit mehr Debüt als Comeback. Gündogan ist ein Quasi-Neuzugang bei geschlossenem Transferfenster. Sein letztes Spiel für Borussia Dortmund bestritt er am 1. Spieltag (10. August 2013) der Saison 13/14 gegen den FC Augsburg. Das letzte überhaupt wenige Tage später beim 3:3 gegen Paraguay für die deutsche Nationalmannschaft. Seinerzeit schied er mit einer Rückenverletzung vorzeitig aus – und die erwies sich in der Folge als so hartnäckig und schwierig zu behandeln, dass sich Gündogans Zwangspause verlängerte und verlängerte und verlängerte. Eine Leidenszeit, eine Qual, die nur noch schlimmer wurde, wenn er von der Medientribüne aus den Kollegen beim Kicken zuschauen musste und ein ums andere Mal gedacht haben dürfte: Hmmh – das kann ich aber besser!

In seiner Not reiste Gündogan sogar in die Ukraine auf die Krim, um sich behandeln zu lassen, ehe er sich im Frühjahr 2014 letztlich doch einer Operation unterzog. Die bezeichnet er heute als „eine der besten Entscheidungen meiner Karriere“. Seither ist er endlich wieder beschwerdefrei, konnte endlich Reha-Maßnahmen beginnen, irgendwann auch endlich wieder trainieren, anfangs noch individuell und sehr dosiert, seit einigen Wochen schließlich mit der Mannschaft. Zuletzt absolvierte Gündogan zwei Testspiele mit der U23 des BVB, erzielte dabei sogar ein Tor – und signalisiert seinem Trainer nun volle Einsatzbereitschaft.

Keinen Druck ausüben, keine Wunderdinge erwarten

Dass Jürgen Klopp seinen zentralen Ballverteiler in Köln über 90 Minuten bringen wird, ist auszuschließen. Ob Gündogan beginnen oder von der Bank kommen wird, lässt der Trainer noch offen. Druck wird er auf Gündogan nicht ausüben, Wunderdinge nicht erwarten, zumal mit Sebastian Kehl und Sven Bender zwei klassische „Sechser“ einsatzbereit sind und neben ihnen mit Milos Jojic auch eine Alternative als „Achter“ vorhanden ist. Auch wenn die Zukunft des jungen und talentierten Serben eher in der Offensivzentrale oder auf der rechten Seite zu sehen ist.

Keine Frage, Ilkay Gündogan wird Zeit und Geduld brauchen, eigene Geduld wie die der Fans, um nach so langer Fußball-Abstinenz Selbstvertrauen und Substanz aufzubauen. Selbstvertrauen, dass aus gelungenen Aktionen erwächst. Substanz, die man sich nicht im Training holen kann, sondern nur im echten Wettkampf. Substanz, die du als Spieler brauchst, um auf ihr eine konstant gute Form aufzusetzen. Jene Substanz, die beispielsweise auch Shinji Kagawa noch nicht wieder hat und gar nicht haben kann, weil er in den vergangenen zwei Jahren in Manchester zu wenig gespielt hat.

15 Spiele bis zur Winterpause

So sehr Klopp das Comeback von Gündogan herbei gesehnt hat: Seine Aufgabe besteht – wie auch bei Kagawa, der, für viele unverständlich, genau aus diesem Grund auf Schalke nicht in der Startelf stand – darin, die Belastung zu dosieren. In den zwei Monaten bis zur Winterpause stehen 15 (!) Begegnungen auf dem Programm und alle drei Saisonziele auf dem Prüfstand. Es geht darum, in der Champions-League und im DFB-Pokal zu überwintern und in der Liga zumindest den Kontakt zu den CL-Plätzen wieder herzustellen. Dabei heißen die Gegner u.a. Bayern München, Borussia Mönchengladbach, Galatasaray Istanbul und FC Arsenal.

Trotz der absehbaren Strapazen klagt Klopp vor dem Köln-Spiel nicht über die zahlreichen Länderspiel-Einsätze seiner Profis, verbunden mit zum Teil weiten Reisen, die u.a. dazu führten, dass Adrian Ramos erst am Donnerstag wieder in Deutschland landete und Pierre-Emerick Aubamayang sogar erst am Freitag um 15 Uhr zurückerwartet wird. Mit dem Gabuner kann der BVB-Coach guten Gewissens für Köln kaum planen. Andererseits aber auch kaum auf ihn verzichten, weil sich Aubameyang seit Wochen in bestechender Verfassung befindet und auch auf der jüngsten Länderspielreise wieder zwei Tore erzielte.

„Länderspiele haben Hummels und Durm weitergebracht“

Über die Einsätze von Mats Hummels und Erik Durm in der DFB-Auswahl zeigte sich Dortmunds Trainer sogar ausdrücklich erfreut. „Auch wenn die Nationalmannschaft nicht irre erfolgreich war, haben die Spiele in Polen und gegen Irland beide weitergebracht“, so Klopp. Stichwort „Substanzaufbau“! Schließlich hatte auch Hummels nach dem WM-Finale von Rio zwei Monate lang nur dosiert trainieren können und kein Spiel bestritten. Und bei Durm überwogen nach der heftigen Kritik im Anschluss an das Polen-Spiel gegen Irland eindeutig die starken Szenen. Ein Beinahe-Tor in der Anfangsphase, ein grandios verhindertes Gegentor in der Schlussphase; dazu die Wahl zum „Player of the Match“ – das dürfte dem Außenverteidiger gut getan haben.

Den Ärger kanalisieren und positiv nutzen

Es mehren sich also, zumal am Wochenende Oliver Kirch und in Kürze dann auch Nuri Sahin und Jakub Blaszczykowski wieder zum Team stoßen sollen, die positiven Nachrichten rund um den BVB. Dass der von ihm heraufbeschworene „Rest der Saison“ deshalb noch lange kein Selbstläufer wird, weiß Jürgen Klopp. Deshalb will er in der Vorbereitung auf das Köln-Spiel auch den Frust und Ärger über den bisher unbefriedigenden Saisonverlauf kanalisieren und positiv nutzen. „Diese Galligkeit brauchen wir auf dem Platz. Wir haben jetzt noch zwei Tage Zeit, eine Einheit zu formen.“

Und dann, am Samstag ab 15.30 Uhr, ist alle Theorie ohnehin wieder grau. Entscheidend is‘ auffem Platz. Lange galt das legendäre Adi-Preißler-Motto in Dortmund nicht mehr so uneingeschränkt wie gerade jetzt.

(Beitragsbild oben: Screenshot von SkySportNewsHD)